Lara Maahsen

Everyone has those days where you just don’t feel yourself and everything feels kind of sad and annoying. Since I am on birth control I definitely felt These kind of days more often. Sometimes there is a reason behind it but mostly I just feel sad for no reason (even though I would say that I am a very happy Person in general). I don’t think that I am the only one that feels  this way sometimes so I came out with 5 points that really help me when I have the blues.

1. Get ‚Shit‘ done

Because I feel sad I tend to just lay on my couch look outsight and do nothing. I get even more down because I’m not doing anything which is a really bad circle. When I force myself to get up and get ’shit‘ done, I feel way better about myself. Often those things are little things that can be done in 5 to 10 minutes, sometimes even less.

2. Move in nature

I love long walks along the beach or the wood. I always feel better after walking through nature for a while, it calms me down and gives me time to reflect and think about my life from a different percpective. It’s nice to just let go, be present and live in the moment, even though you are just watching the birds make their funny noises. So, if you feel very bad- go outside!

3. A clean space

Not having a tidy space, as ridiculous as it is, often comes along with me feeling a little depressed. But if I get up, put on some nice Music and tidy up my appartement, I feel a looot better after. Change your bedsheets, let in some fresh air, clean the bathroom-it feels awesome after!

4. Pamper yourself!

Treat yourself good, I love having a calming bath and doing lots of masks for my hair and body. Dehairing your body or painting your nails are maybe very unimportant things in life- but I always feel so much better after it.

5. Distraction

Depending on the type of person you are, try to distract yourself from your bad thoughts. Some People like to talk to a friend or a family member – others, like me, like to be by themselfs. I enjoy my own company a lot and I love to just watch one of my favorite movies or read a nice book. Movies I love to watch when I’m sad: PS: I Love you, Bridget Jones 1+2, Vicky Christina Barcelone, Eat Pray Love. Which are yours? 🙂

Ich glaube jeder von uns kennt diese Tage, an denen man einfach schlecht drauf ist und alles blöd und nervig ist. Manchmal gibt es dafür einen Grund, oft aber auch nicht und man ist einfach grundlos schlecht drauf. Besonders seit ich meine Pille gewechselt habe, habe ich diese Tage öfter. Ich glaube nicht, dass ich die einzige bin, die so etwas kennt, deshalb zeige ich euch heute 5 Schritte die mir an solchen Tagen helfen.

1. Get ‚Shit‘ done

Wenn ich mich schlecht fühle neige ich dazu, mich auf der Couch unter der Decke zu verkriechen und deprimiert nach draußen zu sehen. Ich bin genervt, dass ich nichts erledige und fühle mich noch schlechter – ein teuflischer Kreislauf. Um ihn zu durchbrechen versuche ich einfach meinen Hintern hochzubekommen und kleinere Dinge, die man in 5-10 Minuten erledigen kann, abzuhaken. Danach fühle ich mich oft schon viel besser!

2. Bewegung in der Natur

Ich liebe lange Spaziergänge am Strand oder durch den Wald. Jedes Mal, wenn ich spazieren war, fühle ich mich besser. Ich bin entspannter, kann mich besser reflektieren und mal wieder durchatmen. Es ist schön, einfach mal loszulassen, präsent zu sein und sich die Natur um einen herum anzusehen, auch wenn es ’nur‘ die Vögel sind, die lustig vor sich her zwitschern. Wenn du dich schlecht fühlst-geh raus!

3. A clean space

So lächerlich wie es auch ist, oft geht eine unordentliche Wohnung mit meinem mentalen clutter Gefühl einher. Also schmeiße ich gute Musik an und räume auf. Wenn ich so richtig angefangen habe gerate ich manchmal regelrecht in einen Putzwahn, es fühlt sich herrlich an die Bettwäsche zu wechseln, den Kühlschrank mal wieder zu putzen oder ordentlich zu lüften. Ich kann wieder richtig durchatmen.

4. Pamper yourself

Es sind eben oft die kleinen Dinge im Leben, dazu gehört auch, sich etwas Gutes zu tun. Ich gönne mir ein Bad, mache Masken für Haare und Gesicht und verwöhne meine Haut mit reichhaltigen Treatments und Peelings. Danach fühle ich mich jedes Mal großartig!

5. Ablenkung

Je nachdem was ihr für ein Typ Mensch seid, hilft es euch vielleicht mit Freunden oder der Familie über euer Problem zu reden, oder ganz generell einfach Gesellschaft zu haben. Ich bin sehr gern alleine und verkrieche mich dann lieber mit einem schönen Buch oder einem guten Film zuhause. Filme, die ich mir gern anschaue wenn es mir nicht gut geht sind: P.S.: Ich liebe dich, Bridget Jones 1+2, Eat Pray Love und Vicky Christina Barcelona. Was schaut ihr euch gern an, wenn ihr traurig seid? X Lara

 

 

Lara Maahsen

Schönheit ist für mich nicht nur ein schöner Style und ein hübsches Gesicht, nein, am meisten zählt für mich die Ausstrahlung eines Menschen. Wer eine positive Lebensphilosophie pflegt und einen gesunden Lifestyle hat, dem sieht man es auch an. Wie auch ihr eure Haut zum Strahlen bekommt, sodass sie ebenmäßig und prall erscheint, zeige ich euch in diesem Post.

Ich selbst reagiere sehr sensibel auf schlechtes Essen und wenig Sport und bekomme dann extrem fade und müde aussehende Haut mit Unreinheiten. Sobald ich allerdings für mehrere Wochen diese Tipps anwende, geht es mir nicht nur um 1000% besser, sondern auch meine Haut verbessert sich und beginnt tatsächlich wieder zu erstrahlen und rein zu werden.

You are what you eat

Zunächst muss man verstehen, dass alles, was man in den Körper hineinsteckt, auch irgendwie wieder herauskommt. Wenn man also nur Crab isst, muss man sich nicht wundern, wenn man auch dementsprechend müde und fade aussieht. Bei mir geschieht das leider immer mal wieder Phasenweise, bis ich an einen Punkt komme, an dem es nicht mehr weitergeht und ich finde zurück zu meinem gesunden Lifestyle. Ich befolge hierbei ein paar Grundregeln: Vor jeder Mahlzeit Rohkost, jeden Morgen einen Smoothie und 1X pro Tag einen Salat; so natürlich und unverarbeitet wie möglich, vegan und wenig fett, sowie viele Vollkornprodukte bzw. Selbstgebackenes.

Drink ist Baby!

Ich mache es mir zur Regel, so viel wie möglich zu trinken, ca. 3 Liter am Tag. Süßgetränke sollten es natürlich nicht sein, für etwas Abwechslung mache ich mir gerne einfach Wasser mit Zitrone, aber auch mal mit Himbeeren, Gurke oder Ingwer. Wer auf seinen Eistee nicht verzichten möchte kann sich z.B. Schwarzen Tee mit Zitrone und etwas Agavendicksaft machen, das ist momentan mein absolutes Lieblingsgetränk, weil es super erfrischend ist und auch sehr wach macht.

Sweat it out

Durch regelmäßiges sporteln wird nicht nur das Immunsystem gestärkt, das Herz-Kreislaufsystem angeregt und einer Vielzahl von Krankheiten vorgebeugt, durch das Schwitzen werden auch Giftstoffe aus dem Körper gespült und die Haut wird besser durchblutet. Ich liebe das Gefühl nach dem Sport, wenn ich weiß, dass ich etwas für mich und meinen Körper (und ganz nebenbei auch für meine Haut) getan habe. Wenn ich regelmäßig Sport mache bin ich immer ganz entzückt von den positiven Nebeneffekten: die Haut strahlt mehr und Unreinheiten reduzieren sich zunehmend.

Ein bisschen Sonne schadet nicht..

Besonders bei diesem wunderschönen Maiwetter ist es einfach herrlich so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Nebenbei tut ihr auch eurer Haut und eurem Körper etwas gutes, wenn ihr viel draußen seit. U.a. ist das Sonnenlicht wichtig für den Knochenaufbau, regt die Durchblutung, die Atmung, den Stoffwechsel und den Kreislauf an, ist sehr wichtig für Funktionen im Körper und hebt zu guter Letzt auch unsere Laune. Ein leichter Sonnenteint gibt dem Gesicht einen extra Frischekick, wobei das Sonnenbad natürlich in moderatem Maße und mit einer guten Sonnencreme genossen werden sollte. Schrumpelhaut ist schließlich nicht unser Ziel. 🙂 ( Ich benutze eine Sonnencreme von Eucerin die nicht fettet und auch für unreine Haut geeignet ist)

Hautpflege

Damit die Haut strahlt und ebenmäßig aussieht darf ein gutes Peeling und eine schöne Hautpflege natürlich nicht fehlen. Ich belasse es hierbei momentan bei einer sehr simplen Pflege. Ich benutze zum Peelen die Luna Foreo Mini Gesichtsbürste ( Review findet ihr hier) zusammen mit dem Ultra Facial Cleanser von Kiehl’s. Anschließend gebe ich Kokosöl auf mein Gesicht, das bei mir wahre Wunder bewirkt (mehr dazu hier). Um den PH-Wert der Haut wieder auszugleichen benutze ich ab und zu ein Gesichtswasser mit Apfelessig. Meiner Meinung nach ist weniger bei der Hautpflege definitiv mehr und ich habe mit einer einfachen Hautpflege sehr gute Erfahrungen gemacht.

Das richtige Makeup

Makeup kann natürlich sehr viel bewirken. Doch wenn die Grundlage schon von selbst rein ist und strahlt, sieht es meiner Meinung nach noch 3X besser aus. Momentan benutze ich das Studio Fix Makeup von Mac. Ich finde es deckt recht gut und sieht trotzdem noch natürlich aus, außerdem ist es nicht komedogen. Anschließend gebe ich nach etwas Puder und Bronzer zuerst einen Highlighter Rouge von Rival de Loop in der Farbe 01 ‚moon dust‘ auf meine Wangen auf und etwas weiter darüber den Highlighter von essence, mit dem ich recht zufrieden bin. Lediglich das Verblenden gestaltet sich etwas schwierig, aber ich bin gerade dabei neue Produkte auszuprobieren. Falls ihr einen guten kennt, bin ich euch für einen Kommentar dankbar!

Habt einen tollen, sonnigen Tag! X Lara

Lara Maahsen

Lara Maahsen

Lara Maahsen

Lara Maahsen

 

 

 

 

 

 

Hallo ihr Lieben,

habt ihr es auch schwer morgens aus dem Bett zu kommen? Nun, dieses Problem hatte ich leider auch – doch ich habe eine Lösung dafür gefunden. Ich habe hier meine 10 Tipps für euch zusammengefasst, durch die ich die Zeit am Morgen mittlerweile sogar richtig genieße! Dazu kommt natürlich momentan, dass ich frei habe und so meinen Morgen ausgiebig zelebrieren kann.

1. Erledige alles, was du erledigen wolltest

Ich habe es zu meinem täglichen Abendritual gemacht, das Geschirr abzuwaschen und die Wohnung aufzuräumen, damit ich mich am Morgen gut fühle und mich nur auf mich konzentrieren kann. Oft lege ich mir am Abend vorher auch schon meine Sportklamotten oder die Kleidung für den Tag zurecht, sodass ich mir morgens keine Gedanken mehr darum machen muss.

2. Gehe früh ins Bett

Es ist sehr wichtig für mich, ausreichend Schlaf zu bekommen, denn wenn mein Körper sich nicht richtig ausruhen konnte fällt mir das Aufstehen umso schwerer. Ich peile meistens 8 Stunden an, weil ich das Gefühl habe, dass es mir damit am Besten geht. Ihr solltet versuchen ca. 7-9 Stunden in eurem Bett zu verbringen. 🙂

3. Stelle den Wecker zu früh

Ich liebe die „Snooze“ Taste auf meinem Handy und stelle meinen Wecker meistens mindestens eine Viertel Stunde früher, als ich aufstehen muss. So kann mein Körper sich besser auf das Aufstehen und den Tag vorbereiten.

4. But first – Coffee

Wenn ich es dann endlich geschafft habe aufzustehen, stelle ich als allererstes meine Kaffeemaschine an und mache mir einen leckeren Cappucino. Während die Maschine läuft trinke ich meist ein Glas warmes Wasser mit einer halben, frisch gepressten Zitrone, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und meinen Körper von Giftstoffen zu befreien. Wenn ich Zeit habe setze ich mich dann meistens nochmal ins Bett, oder auf den Balkon und genieße den Kaffee. Oft schreibe ich hier dann auch schon meine To Do Liste für den Tag (ja, ich bin ein kleiner Planungsjunkie).

5. Mache dein Bett

Wenn ich anschließend mein Bett mache habe ich keine Möglichkeit mehr mich noch einmal hinein zu legen und mein Körper weiß, dass die Ruhephase nun vorbei ist.

6. Wasche dein Gesicht

Anschließend wasche ich mein Gesicht, putze meine Zähne und kämme meine Haare durch, sodass „der Löwenkopp“ wieder gebändigt ist.

7. Time to Sweat

Nun ist es an der Zeit meinen Körper etwas ins schwitzen zu bringen, wie lange ich das tue hängt davon ab, wie viel Zeit ich zur Verfügung habe. Am Wochenende oder wenn ich erst später zur Arbeit muss lege ich meistens eine Stunde Workout ein. Ich bin ein großer Fan von Home Workouts ( mein Tipp: ToneItUp auf Youtube), manchmal gehe ich aber auch draußen laufen oder ich mache einen Kurs im Fitnessstudio. Besonders wenn ich mich schon draußen bewegt habe fühle ich mich auf dem Weg nach Hause energiegeladen und stolz, schon etwas getan zu haben.

8. Gesundes Frühstück

Wenn ich dann frisch geduscht am Frühstückstisch sitze habe ich mir mein Frühstück so richtig verdient, was sich wirklich toll anfühlt. Außerdem bin ich so viel motivierter, mich den Tag über gesünder zu ernähren. Zum Frühstück gibt es bei mir meistens einen leckeren Smoothie, Obstsalat oder einen Chiapudding. Oft knabbere ich dazu auch noch ein paar Nüsse.

9. Get ready

Während ich mich schminke und anziehe höre ich meistens meine „Happy Playlist“ , damit ich auf gute Gedanken komme und mich auf den Tag freue.

10. Und los!

Ich packe meine Tasche und dann mache ich mich auf den Weg zur Arbeit, oder daran meine To Do Liste zu bearbeiten.

DSC_0281

Mir geht es mit dieser Morgenroutine wirklich gut und ich kann entspannt in den Tag starten.

Habt ihr auch eine ähnliche Routine?

Bis Bald,

XX, L